Behandlungen mit den Kristallrunen

Sonja

Runen ziehen mich schon länger magisch an. Sie sind seit Urzeiten Teil unseres kulturellen Erbes. Keiner weiß genau wo, wann und wie sie entstanden sind. Viele Legenden ranken sich um ihre Geschichte. Außer Frage steht die ihnen innewohnende Kraft.
Wir nutzen sie zur Übermittlung von Botschaften aus der geistigen Welt und sie helfen uns dabei Klarheit in unser Leben zu bringen.

Die Kristallrunen haben eine weitere Qualität, sie kommen aus einer anderen Dimension und wurden meinem Lehrer zur Weiterverbreitung übermittelt. Kristallrunen tragen den Anforderungen des Kristallzeitalters Rechnung, einer Zeit schnellen und stetigen Wandels.

Behandlungen mit den Kristallrunen sind subtil und tiefgreifend, jede(r) erfährt sie auf unterschiedliche Weise. Der Mensch taucht ein und ab und ist doch gleichzeitig ganz bei sich. Das ist mit Worten kaum zu beschreiben.

Jede(r) bekommt aus den Runen die Schwingungen, die ihr/sein Körper/Energiefeld gerade benötigt. Sanft werden die Zellen des Körpers angeregt, um in ihre ursprüngliche Schwingung zu kommen.
Das setzt Impulse für das Heilwerden.

Oft bekomme ich während der Behandlung Botschaften übermittelt, das können Bilder oder Worte für die Person sein.

Eine Behandlung dauert ca. 45 Minuten.

Diese Behandlung ersetzt keinen Arztbesuch.

Centro di Luce wo wir Kundalini Yoga, Yin Yoga, schamanische Seminare und Heilige Geometrie unterrichten.

Erfahrungberichte

Fernbehandlung mit den Kristallrunen*

Vor kurzem erhielt ich einen Anruf von meiner Freundin aus Australien. Sie war ganz aufgeregt und bat um Unterstützung.
Was war geschehen?

Vor wenigen Jahren hatte sich in ihrer Brust eine Fettzyste gebildet, die immer mehr anwuchs, auch wenn sie sich gerade von selbst geöffnet hatte.

Vor Monaten entschloss sich meine Freundin, diese ungefährliche, aber weiter wachsende Zyste operativ entfernen zu lassen.
Doch sie zögerte diesen Eingriff mehrfach hinaus.
Ermutigung und Unterstützung erhielt sie aus der spirituellen Welt. Zeitlebens hellsichtig und spirituell tätig, wusste sie, dass es für ihre Heilung von entscheidender Bedeutung ist, das der Zyste zugrundeliegende Thema zu entschlüsseln und energetisch zu bearbeiten. Sie ging durch Höhen und Tiefen. Die Zyste veränderte stetig Größe, Form und Konsistenz. Sie wurde zu ihrem Gesprächspartner und abwechselnd zu Freund oder Feind.

Wofür steht sie, wo kommt sie her und warum geht sie nicht von alleine wieder weg? Fragen über Fragen drängten sich ihr auf.
Während meines Aufenthaltes in Bali im letzten November kam sie zu mehreren Behandlungen zu mir.

Zu Beginn jeder Sitzung stimmte ich mich auf meine Freundin ein und fragte mein höheres Selbst, wie ich am besten vorgehen sollte.
Mal wählte ich für einige Behandlungen das Dreieck der Heilung mit den Kristallrunen. Mal war es die Trommel.

Während der Sitzungen tauchten vor dem inneren Auge meiner Freundin bruchstückhaft Bilder aus ihrer traumatischen Kindheit auf, sie war damals 8 Monate alt, war in verschiedenen Gefangenenlagern interniert und wurde von der Mutter getrennt. Der Vater war in anderen Gefangenenlagern für Männer interniert.

Wie durch ein Wunder überstand die Familie die Zeit im Gefangenenlager, zumindest körperlich, unversehrt.

Bewusste Erinnerungen an diese Zeit hatte meine Freundin nicht. Was aber blieb, waren die Gefühle. Das Gefühl einer ungreifbaren Bedrohung und Ablehnung sowie eines Nicht-Akzeptiert seins.

Während der Sitzungen sah ich das kleine Mädchen unverletzt und im weißen Sonntagskleid, vergeblich versuchte es, die Hand der Mutter zu ergreifen.

Nach den Sitzungen erzählte meine Freundin: „Ich fühlte mich energetisch in die Zeit als kleines Mädchen zurückversetzt. Meine Verletzung kommt aus dieser Zeit, die Zyste ist Ausdruck dessen, was noch nicht heil ist in meinem Leben. Es ist an der Zeit, diesen Dingen ihren Platz zu geben und Frieden mit meiner Geschichte zu schließen.”

Im Darshan (Gespräch mit der Seele) erhielt ich die Auskunft, dass die Operation wie ein Schlussstrich zu sehen ist. Sie wird die Vergangenheit abschließen.

Und nun war meine Freundin am Telefon und bat um Unterstützung durch die Kristallrunen.

Auch wollte sie, dass ich ihre Familienmitglieder mental einlade, da der Heilungsprozess ganzheitlich sei und somit auch ihre Familie mit einschloss.

Wir verabredeten einen Termin für eine Fernbehandlung mit den Kristallrunen. Während dieser Zeit begab sich meine Freundin in Meditation.

Als erstes bat ich meine geistigen Führer um Unterstützung. Diese wurde mir gewährt, ich legte ein Foto von meiner Freundin vor mich und die Kristallrunen im ‚Dreieck der Heilung‘ um das Foto. Dann lud ich die einzelnen Familienmitglieder dazu. Auch die Eltern, die schon lange nicht mehr leben.

Sie erschienen mit ihrer Energie, vor meinem Auge bildeten sie einen schützenden Kreis um ein kleines Mädchen, sie tanzten Ringelreihen. Das Ganze war in weißes Licht getaucht. Nach einer Weile kam Erzengel Michael hinzu mit dem blauen Licht. Ein Thema tauchte auf: ‚Es ist an der Zeit zu vergeben.‘ Das geschah in dieser Sitzung.

Nach 15 Minuten bedankte ich mich bei allen Beteiligten und verabschiedete sie. Später telefonierte ich mit meiner Freundin, sie fühlte sich erleichtert und im Frieden mit allen Beteiligten.

Die Operation kann nun stattfinden.

Sonja Elfers

*(Arcturuszeit 08 2013, Publikationen der Arcturus Masteracademy)

Kristallrunen und schamanische Arbeit in Bali*

Es ist heiß und schwül, die Regenzeit nicht mehr fern und Bali zeigt sich von seiner tropischen Seite. Es ist laut, bunt und farbenfroh. Ein schwindelerregendes Gemisch aus Räucherstäbchen und Abgasen liegt in der Luft und nehmen mir den Atem.

Mein Ziel liegt im Norden der Insel und ist ein kleiner Ort, dessen Name Tejakula sich mit Volk des Lichtes übersetzen lässt.
Zum wiederholten Male unternehme ich diese strapaziöse Reise mit Yogabüchern, Schamanentrommel und Kristallrunen im Gepäck.

Seit einigen Jahren komme ich regelmäßig nach Nordbali in ein Resort um Seminare zu geben, Yoga und schamanische Arbeit. Der Platz wurde von einer Deutschen in einer Vision ‚gefunden‘, er ist ein toller Ort für spirituelle Arbeit und ein Treffpunkt für Menschen und Gruppen aus der ganzen Welt.

Die Kristallrunen sind 2010 durch Otto in mein Leben getreten, seitdem sind sie mir ein stetiger Begleiter wo immer ich bin.

In Bali mache ich einen Aushang im Resort, in dem ich schamanische Sitzungen einschließlich der Kristallrunen anbiete.
Nach einigen Tagen kommen die ersten Gäste zu mir.

Einige haben ein Thema, für das sie eine Antwort suchen, oder ein körperliches Problem. Andere möchten sich ‚nur‘ entspannen und sind neugierig.
Michel ist ratlos: „Ich habe das Gefühl aus meinem alten Leben hinauskatapultiert zu werden. Es ist mir zu eng geworden, dennoch weiß ich nicht, was ich ändern kann. Im letzten Jahr habe ich ein Seminar besucht und konnte relativ leicht die Auren von anderen Menschen sehen, die unterschiedlichen Farben und Formen.
Spirituelle Dinge ziehen mich immer mehr an. Mein größtes Hobby ist die Musik, ich singe in einem professionellen Chor.“

Als erstes verbinde ich mich mit meiner Führung/meinem höheren Selbst: “Was soll ich tun, wie kann ich Michel unterstützen?” Ich sitze neben ihm und öffne alle meine Sinne. Fast sofort erhalte ich meine Anweisungen: „Als erstes trommle die Person im Geistboot, bringe die Schwingungen für die Person mit der Trommel spürbar ins Außen.”

Also trommle ich, Michel liegt gemütlich auf der Erde in einem Dreieck aus Steinrunen. Sanft geht es los und dann nimmt die Trommel Tempo und Lautstärke auf. Nicht umsonst heißt das Ganze Geistboot, auch ich habe das Gefühl von wogender See und stürmischen Zeiten. Ich lasse es trommeln und folge einfach den Impulsen die kommen.

Kurz nur tun mir die Gärtner vor dem Meditationsraum leid, die dort auf dem Rasen mit ihrem Lehrer versammelt sind, um Englisch zu lernen.

Nach 15 Minuten ist genug getrommelt. Ich ersetze die Steine durch die Kristallrunen. Das ist das ‚Dreieck der Heilung‘. Neben Michel sitzend werde ich zum Kanal und bekomme einige Informationen. Nach 20 Minuten hole ich Michel in das Hier und Jetzt zurück.

Er braucht eine Weile um in das Tagesbewusstsein zurückzukehren. „Ich fühlte mich als wenn ich nicht mehr hier bin, ganz weit weg, an einem Ort, an dem ich noch nie war. Und gleichzeitig ganz hier und im Einklang mit allem. Ganz harmonisch, als wenn etwas ‚Klick’ gemacht hat.”

Am Schluss gebe ich ihm die Informationen die ich bekommen habe: „Dein Gesang wird an Bedeutung für dein Leben zunehmen. Du bist ein klarer Kanal. Die Schwingungen der Musik werden deinen Kanal, deine Verbindung zu deinem Höheren Selbst weiter klären. Sie können dir bei deiner Neuausrichtung helfen.”

Sorgfältig wähle ich meine Worte, denn es ist meine Aufgabe die Informationen verständlich aber wertfrei zu übermitteln.

Dann kommt noch ein Merksatz in Englisch für Michel, eine Information, die nur er entschlüsseln kann.
Für mich haben viele Informationen, die ich bekomme, keine Bedeutung. Die Person für die sie bestimmt ist versteht sie jedoch in fast allen Fällen.

Das Tolle an Bali ist, dass die Informationen ganz selbstverständlich fließen. Es ist einer dieser hochschwingenden Energieplätze wie Otto mir erklärt hat. Deshalb fällt es mir so leicht mich darauf einzustimmen und meine Behandlungen ohne Anstrengung anzubieten.

Im Laufe der nächsten Wochen gebe ich ca. 20 Sitzungen. Jede ist anders: Ich trommle, benutze meine Steinrunen, lege Hände auf und arbeite mit den Kristallrunen.

Nach 5 Wochen ist es Zeit abzureisen und wie jedes Mal denke ich: „Das ist das letzte Mal Bali, das ist mir zu heiß und zu anstrengend. Außerdem zu weit weg von Italien.”

Doch kaum gedacht, weiß ich auch schon: Ich komme wieder nach Bali, an diesen magischen Ort und werde tun was zu tun ist.

Sonja Elfers

*(Arcturuszeit 06 2013, Publikationen der Arcturus Masteracademy)